Drucken

Sondersignale unsere Empfehlung

Sondersignale unsere Empfehlung

Die Möglichkeit der Installation von Sondersignalanlagen ist groß. Auch wenn ich Fan von Pressluft bin, ist diese nicht immer sinnvoll. Welche Einbauarten gibt es und welche passt zu Ihrem Projekt? Wir möchten Ihnen auf dieser Seite Orientierung geben!

 

Elektrisches Sondersignal im Frontbereich
Bei jeder Einsatzfahrt steht man unter Stress! Eine Lärmquelle auf dem Dach erhöht diesen massiv. Oft sind zwischen Lautsprecher und Ohr nur wenige Zentimeter. Auch die Kommunikation über Funk, mit dem Kollegen oder dem Patienten wird gestört und anstrengend. Übrigens kann sogar das Ohr bei einer permanenten Aussetzung von Lärm Schaden nehmen. Wir empfehlen also für folgende Gruppen diese Variante:

  • Grundsätzlich die erste Wahl wenn das Fahrzeug es ermöglicht
  • Einsatzfahrzeuge mit langen Anfahrten (Stresslevel minimieren, Kommunikation)
  • Einsatzfahrzeuge mit Patienten an Board (Stresslevel minimieren, Kommunikation)
  • Einsatzfahrzeuge die täglich mehrmals ausrücken (Stresslevel minimieren, Hörschäden)
  Feuerwehr_Funk_-_MABO
Sirene auf dem Dach: Kommunikation wird ziemlich anstrengend!

RTW_Patient_-_william87
Der Stresslevel für Patienten ist nicht unwichtig

Elektrisches Sondersignal im Lichtbalken integriert
Vom Einbauaufwand ist eine kombinierte Anlage sicherlich mit am Einfachsten. Balken aufs Dach, anschließen und fertig. Meist ist die Anschaffung für kombinierte Geräte aber etwas teurer. Für welche Gruppe empfehlen wir diese Variante?

  • Einsatzfahrzeuge mit wenig Platz im Frontbereich (z.B. KdoW)
  • Leasingfahrzeuge an denen man so wenig wie möglich verändern sollte
  • Privatfahrzeuge, die im Einsatz schnell mit einer mobilen Anlage umgerüstet werden müssen
  • Fahrzeuge, die neben dem Signal auch Durchsagen machen müssen

Pneumatisches Sondersignal (Pressluft)
Unglaublich druckvoll und laut, gerade in städtischen Gebieten mit vielen Kreuzungen ein effektiver und beliebter Effekt. Subjektiv finden viele Einsatzkräfte diese Variante am "schönsten". Das Druckluft gesteuerte System hat durchaus seine Berechtigungen und wird von uns hauptsächlich als sinnvolle Ergänzung zu einem Elektrohorn empfohlen:

  • Einsatzfahrzeuge im innerstädtischen Bereich mit vielen Kreuzungen (z.B. Feuerwehr)
  • Ergänzung zur elektrischen Anlage zur Umschaltung vor Ampelanlagen
  • Ergänzung zur elektrischen Anlage zur Umschaltung für Rettungsgassen
  RTW-STau_-_simkoe
Das druckvolle Horn ist vor allem auf kurze Distanz sehr effektiv

SOSIAN Fazit:
Sie sehen, alle Anlagen sind nicht zum Spaß am Markt, sondern erfüllen einen Zweck. Die richtige Auswahl der Signalanlage ist trotzdem wichtig. Denken Sie dabei nicht nur daran was am meisten "Spaß" macht, sondern an die Gesundheit der Ohren, die Passanten, die Patienten und Ihre Sicherheit. Für lange Strecken und häufige Fahrten ist der Lautsprecher im Bereich des Kühlergrilles am angenehmsten für die Insassen. Der Lautstärkepegel im Fahrzeug wird minimiert, das spart Kraft und Nerven. Der Schall fegt nicht über die vorherfahrenden PKW hinweg, sondern trifft diese optimal. Ein pneumatisches System ist eine sehr gute Ergänzung zu einer primär verwendbaren elektrischen Anlage. Nutzen Sie die Hörner in Kreuzungsbereichen und Rettungsgassen für eine kraftvolle Wirkung. Wir hoffen, diese Seite hilft Ihnen weiter. Gerne beraten wir Sie auch persönlich am Telefon! [weiter zu den Angeboten]